Amen

Ihr habt lange nichts mehr von mir gehört. Dafür muss ich mich entschuldigen. Obwohl ich das eigentlich nicht tun bräuchte, da mein verehrter Mitbewohner, da er diese Woche Bereitschaft und Spätschicht hat, den Rechner samt Internet belegt hat. Sack.

Wie auch immer. Nun bin ich also wieder da und kann Euch, erlauchte Leser, mit meiner Weisheit beglücken. Nein, ich bin ganz und gar bescheiden.

Wo wir von Weisheit sprechen. Mein Mitbewohner ist seltsam. Nein, nicht seltsam weise, sondern eben einfach nur seltsam. Widersprüchlich. Ein gutes Beispiel ist die Religion. Ihr wisst schon, Gott, die Dreifaltigkeit und so Zeugs. Er hat damit nichts am Hut. Er glaubt keinen Millimeter an irgendeine wie auch immer geartete höhere Macht.

Soweit so gut.

Ungeachtet dieser Tatsache nennt er aber doch eine Reihe religiöser Bücher sein eigen. Er besitzt eine schwergewichtige Studienbibel. Mit Goldrand. Mein Gott. Und das Bhagavad Gita. Und die Schriften von Lao-Tse Tao-Tê-King. Sogar das Evangelium des Fliegenden Spgaghettimonsters steht in seinem Schrank. Und damit nicht genug. Er hat auch noch diverse kritische Schriften. Dieses umstrittene Buch von diesem Dawkins, Gods Delusion, oder eines von einem gewissen Sloterdijk (wer zum Henker ist DAS?) vom Kampf der drei Monotheismen, oder ein anders namens Grand Theft Jesus. Er hat sogar ein Lexikon der Bibel-Irrtümer.

Er hat keinen Koran. Er scheint aber darüber nachzudenken, sich einen zuzulegen. Kann man das glauben? Von Verstehen wollen wir gar nicht erst reden.

Für mich als mittelbegabten Hund ist das natürlich sehr praktisch. Da ich ohnehin nicht allzu viel zu tun habe, kann ich die Zeit, wenn der Mitbewohner in der Arbeit ist - also nicht diese Woche - nutzen, um die Bücher zu studieren, mit denen er sich umgibt. Was in diesem Fall aber auch nicht allzu einfach ist, da er nämlich - unfassbar! - diese Bücher auch noch liest. Hin und wieder, dann und wann, mal in dem oder mal in einem anderen.

Warum macht der Mensch das? Es scheint ihn zu interessieren, schön. Aber verdammt, er glaubt nicht an diesen ganzen Kram. Warum beschäftigt er sich aber trotzdem damit? Mir ist mein Leben schon eine Menge Suspektes und Absurdes vor die Augen, Ohren oder die Nase gekommen, unter anderem diese Religionssache, aber das hier übertrifft alles.

Nachdem ich ohnehin schon immer mehr oder weniger intuitiv geahnt habe, dass mein Mitbewohner im Grunde nicht mehr als ein Idiot ist, weiss ich es nun mit absoluter Sicherheit. Der Mann hat ein Rad ab. Er spinnt. Ist durchgetickt. Schraube locker. You Name It.

Ich meine, wenn ich von einer Sache X keine Ahnung habe, was tue ich da, so als Durchschnittshund? Ist ja klar: ich lese ein Buch darüber. Die Betonung liegt auf EIN. In Worten: E I N Buch. Nicht zwei. Nicht drei. Nicht acht. Nur eines. Punkt, fertig. Wenn ich die Sache dann total cool finde und mehr davon will, lese ich EIN weiteres Buch darüber. Dann reicht es aber auch.

Mein Mitbewohner ist aber derart geistig unterkomplex, dass er Unmengen Bücher über Religion verschlingt. Und es trotzdem nicht versteht. Er fängt auch nicht an, daran zu glauben. Ganz im Gegenteil sogar. Jedoch - hört er damit auf? Nein.

Ich lebe mit einer verdammten Amöbe zusammen. Ich kann es nicht fassen. Dabei ist das alles doch wirklich ganz einfach. Gott erschuf die Welt, Adam und Eva haben gesündigt, alle Menschen müssen seither dafür büßen, Jesus bezahlte für diese Schuld mit seinem Leben und seither finden alle Jesus geil.

Wie kann man überhaupt nur mehr als zwei Seiten wegen so einer Story verschwenden, gar nicht zu reden von einem ganzen Buch oder gar einer ganzen Bibliothek! Man muss sich das mal vorstellen, es handelt sich hier um eine Sache, die nachweislich nicht existiert und - die Story weiter oben - auch nachweislich nie so passiert ist. Aber diese Story ist jene, von der es die meisten Bücher gibt bei den Menschen. Mehr als über die Sterne, mehr als über Kochrezepte, mehr als über Quantenfluktuationen, sogar mehr als über die Paarung! Es gibt über diese nicht existierende Sache mehr Bücher bei den Menschen, als über alle existierenden Sachen zusammen!

Hallo?!

Und diese Spezies nimmt diese Nichtexistenz sehr ernst. So ernst, dass sie sich gegenseitig deswegen umbringen. Sie verüben Massaker an Tausenden von ihren Leuten. Nur weil deren Variante von Gott andere Klamotten trägt. Huh? Und dabei ist das nur die Spitze des Eisbergs. Die meisten dieser Leute haben keine Waffen oder dürfen sie nicht einsetzen. Wenn sie welche hätten und sie einsetzen dürften, würde auf diesem Planeten umgehend das grosse Schlachten beginnen. Die Christen würden alle Moslems vernichten - womit sie nebenbei bemerkt derweil schonmal angefangen haben - die Moslems umgekehrt alle Christen. Und so weiter.

Man wundert sich, wie diese Spezies es schafft, trotzdem irgendwie zu überleben und zwar in einem Maße, dass der Planet ächzt vor Schmerzen ob der übernatürlichen Belastung.

Vielleicht kann mir das ja irgendwann jemand erklären. Ich wäre überaus dankbar. Wirklich.

Bis dahin werd ich jetzt erstmal ein Nickerchen machen.

, , , ,