Sehen, Hören, Riechen - Nee

 

 

 

Also im Grunde betrifft mich das Problem als Hund ja nicht wirklich. Das Problem der Überwachung der Menschen durch deren Staat. Ich als Hund bin ja für nichts haftbar, von daher könnte ich darüber ja nur lachen.

Aber!

Es ist andererseits durchaus verwunderlich, mit welcher Ignoranz sich die Menschen die andauernde Bevormundung  durch ihren eigenen Staat gefallen lassen. Ich meine, den haben die selber gegründet mal irgendwann. Jedoch macht der Staat was er will und kaum einen der betroffenen Menschen - in diesem Kontext nennen sie sich "Bürger", ich verstehe unter einem Bürger allerdings etwas anderes - interessiert es.

Immerhin, es gibt noch den einen oder anderen, der sich sorgt. Wobei hier die Betonung auf dem Wörtchen 'noch' liegt. Denn das wird wohl nicht mehr lange so bleiben. Einer dieser Menschen, der sich Prof. Peter A. Henning nennt, hat eine Theorie aufgestellt, die das Phänomen erklären will:

These 1:
Die Gewalten des modernen Staates versuchen permanent, sich neu zu legitimieren – indem sie seinen Bürgern Schutz vor Bedrohungen versprechen, die offensichtlich irreal sind und das Individuum eigentlich nicht betreffen.


These 2:
Der Staat wird das so geschaffene Instrumentarium, weil die realen Feine fehlen, gegen die eigenen Bürger einsetzen.

 Ja, nicht wirklich neu oder originell aber schön, das mal so ausformuliert zu sehen. Faszinierend, dass es doch immer wieder einige wenige vernunftbegabtere Exemplare gibt bei dieser Spezies. Freilich sind die in der Überzahl, die sich auf dem geistigen Niveau toter Mäuse bewegen. Sie hören nichts, sehen nichts und riechen nichts.

Oder wie mein geschätzter Freund und Philosoph Bruno immer sagt: eine Gesellschaft deren Mitglieder überwiegend dumm sind, ist zum Untergang verurteilt. Eben jener bahnt sich denn auch gerade an. Aber, wie so oft bei Dummen, sie sehen es in den Nachrichten aber zucken nur mit der Schulter. Bemitleidenswerte Spezies, diese Menschen. Recht lang werden die den Planeten nicht mehr bevölkern.

Was zwar gut für den Planeten sein mag, aber schlecht für uns Hunde. Denn das heisst, dass wir unser Essen wieder selbst organisieren müssen. Warum zum Henker baut man sich über Jahrtausende aufwändig eine Umgebung auf, in der man gut versorgt wird? Sehr traurig.

 

, , , ,